Interview: Caroline Kratzsch über die Dessous Fachhändler Deutschland

(Screenshot der Webseite)

Es gibt in Deutschland alle möglichen Interessengemeinschaften, nur für den Wäschefachhandel gab es noch keine. Doch das hat sich seit Oktober letzten Jahres geändert! Caroline Kratzsch, Inhaberin von Körpernah in Berlin, ist seit über 25 Jahren in der Wäschebranche tätig und hat mit viel Engagement das Netzwerk Dessous Fachhändler Deutschland ins Leben gerufen. Ich habe ihr dazu ein paar Fragen gestellt und ihr erfahrt, wie sie als „alter Hase“ die aktuelle Situation der deutschen Wäschefachgeschäfte sieht.

Übrigens habe ich während der Vorbereitung unseres Interviews das Buch „10 Jahre Verband deutscher Wäschegeschäfte und Wäschehersteller“ von 1930 (!) bei Amazon entdeckt. Mehr konnte ich zu diesem Verband und vor allem, wann und warum er verschwand, allerdings nicht finden. Falls ihr dazu mehr Infos habt, schickt mir gern eine E-Mail (anja[at]everyday-boudoir.de)!

Caroline Kratzsch, Initiatorin der Dessous Fachhändler Deutschland, im Interview

(© C. Kratzsch)

Liebe Caroline, vielen Dank für deine Zeit! Du hast vor wenigen Monaten die Dessous Fachhändler Deutschland ins Leben gerufen. Wie bist du auf diese Idee gekommen?

Seit Oktober 2016 habe ich die Interessengemeinschaft Dessous Fachhänder Deutschland gegründet . Seit längerem versuche ich Händler mit den gleichen Interessen zu finden, um in einer Gruppe sich auszutauschen. Das Gejammer in der Branche ohne aktiv zu werden hat mich gestört.

Nachdem ich festgestellt habe, dass es nicht ganz so einfach ist, habe ich beschlossen, dass wir eine Webseite brauchen, auf der man sich informieren und gesehen werden kann. Nun haben wir uns vernetzt und Endverbraucher finden ihr Fachgeschäft über den Storelocater und auch Hersteller können sich ein Bild von uns machen.

Welche Ziele haben die Dessous Fachhändler Deutschland? Wie seid ihr organisiert und wie sieht eine Mitgliedschaft aus?

Das Ziel von Dessous Fachhändler Deutschland ist, sich untereinander auszutauschen durch persönliche Treffen, gemeinsame Marketingaktionen ins Leben zu rufen, mit den Herstellern in besserer Koalition zusammen zu arbeiten.

Wir haben schon in der kurzen Zeit ein Paar Marketingaktionen durchgeführt, die man auf unserem Blog findet, wie z. B. Spendenaktion zu Weihnachten an Frauenhäuser, Produktion von Wäschesäckchen mit Waschanleitung, Sport-BH-Beratungstage in Kooperation mit dem deutschen Hersteller Anita. Unser nächstes Treffen findet jetzt in München statt und da werden wir alle Marketingaktionen für 2017 gemeinsam planen.

Die Voraussetzung für eine Mitgliedschaft ist, dass es sich um ein Fachgeschäft handelt, in dem Service am Kunden groß geschrieben wird (Individuelle Bestellungen, Änderungen, Ware zuschicken etc.). Regelmäßige Schulungen und Besuch der Messen sollten selbstverständlich sein.

Um die Geschäfte zu überprüfen, gibt es die Möglichkeit, Unterschriften von Herstellern und anderen Inhabern von Fachgeschäften sowie von zufriedenen Kundinnen zu sammeln. Wenn alle Punkte erfüllt werden, erhält das Geschäft ein geprüftes Siegel, welches auf der Webseite des Händlers, sowie auf der Dessous Fachhändler Seite zu sehen ist.

Du bist mit deinen mittlerweile drei Berliner Körpernah-Filialen schon über 25 Jahre in der Wäschebranche aktiv. Wie haben sich die Wäscheindustrie und der Fachhandel über die Jahrzehnte verändert? Wo siehst du heute die Stärken (und vielleicht auch Schwächen) des deutschen Wäsche-Fachhandels?

Die Stärken des Wäschehandels im Fachgeschäft sind die Beratung am Kunden und der individuelle Einkauf. Ein großes Filialunternehmen führt in jedem Geschäft das Gleiche, ein Fachgeschäft stellt sich auf den Bedarf der Kunden vor Ort ein und aus Erfahrung weiß ich, dass selbst in einer Stadt in verschiedenen Bezirken der Bedarf komplett unterschiedlich ist und ich den Einkauf getrennt voneinander gestalte. Ein Fachhandel kann schneller auf Änderungen am Markt reagieren, da der Inhaber allein entscheidet und auf der Stelle umsetzen kann.

Allerdings sehe ich, dass der Fachhandel sich zu wenig bewegt und auf die Veränderungen zu langsam oder gar nicht reagiert. Der Fachhandel nutzt zu wenig seine Möglichkeiten und die Inhaber sind oft überfordert und zu phlegmatisch. Das finde ich sehr schade, wenn man allein den Internetauftritt der einzelnen Geschäften sich anschaut sieht man, was noch zu tun ist.

Die stärkere Zusammenarbeit mit den Herstellern, das Auseinandersetzen mit den Betriebszahlen und ein gutes Marketing sind heute selbstverständlich, um in dieser schnelllebigen Zeit gut über die Runden zu kommen. Das alles bietet Dessous Fachhändler Deutschland. Wir sind jetzt 25 Mitglieder und ich hoffe, es schließen sich noch viele an.

Immer wieder höre und lese ich, dass der Wäsche-Einzelhandel „vom Aussterben bedroht ist“. Viele Kund_innen kaufen lieber online oder in Ketten á la Hunkemöller, zusätzlich haben einige Fachgeschäfte Probleme, Nachfolger_innen zu finden, wenn sie in den Ruhestand gehen möchten. Auch in Berlin haben aus diesen Gründen schon Geschäfte schließen müssen. Wie siehst du diese Situation?

Seit 2003 ist der Fachhandel um 50 % verschwunden und das Sterben hört nicht auf. Wer heute ein Dessous-Fachgeschäft eröffnen möchte, muss einen langen Atem haben. Ein Geschäft braucht 3-5 Jahre bis es läuft und in der Zeit kann man schwer von den Einnahmen leben.

Es ist schade, dass anderseits eingeführte Fachgeschäfte aus Altersgründen schließen möchten, weil sie keine Nachfolger finden. Die Übernahme eines Geschäfts erscheint mir als leichterer Weg, vor allem wenn man sich gut einarbeiten lässt und sich mit der alten Inhaberin über die Übernahme einigen kann. Vielleicht gibt es auch andere Wege als große Abstandssummen, die die Neue nicht finanziert bekommt. Ich hätte da ein paar Ideen. Als Neueinsteigerin ohne Erfahrung ein Geschäft zu eröffnen, ist in der heutigen Zeit fast unmöglich, auch wenn die Leidenschaft zu schönen Dessous vorhanden ist, reicht das leider nicht aus.

Geht ihr eigentlich in Wäschefachgeschäfte? Falls nicht, was hindert euch daran? Ich freue mich auf eure Antworten, gern auch per E-Mail!

••••••

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teil ihn doch einfach!

Du willst keinen Beitrag verpassen? Dann folge Everyday Boudoir auf Facebook, TwitterFeedly oder bloglovin‘! Du findest mich außerdem auf InstagramPinterest und Youtube.

Anja

Hi, ich bin Anja, Psychologin, Bloggerin und Gründerin von Everyday Boudoir. Auf Everyday Boudoir schreibe ich seit 2014 über schöne Lingerie, gut sitzende BHs und feminine Kleider für möglichst alle Größen.

Auf www.anja-wermann.de findest du außerdem Artikel zu Beziehungen, Sexualität und Körperakzeptanz. Schau doch mal rein!