Gynäkomastie – die weibliche Seite des Mannes

(© Männerbusensupport)

Heute gibt es einen schönen Gastbeitrag von Claus zum Thema Gynäkomastie. Claus betreibt den Blog Männerbusensupport und ich freue mich, dass ein Artikel von ihm nun auch auf Everyday Boudoir erscheint! Sein Blog ist vor allem interessant, wenn ihr euch als „betroffener“ Mann gegen eine Brustverkleinerung und für das Tragen von BHs entscheiden möchtet. Ein ausführliches Interview mit Claus findet ihr übrigens auch auf dem deutschsprachigen Blog The fabulous world of bras.

Gynäkomastie – die weibliche Seite des Mannes

Wenn man den Begriff Gynäkomastie in ein Suchprogramm im Internet eingibt, dann wird man vor allem mit schrecklichen Szenarien vertraut gemacht. In den meisten Erklärungen wird vor allem die ein- oder beidseitige Vergrößerung der Brustdrüsen beim Mann erwähnt, um dann sofort überzuleiten, dass es sich hierbei natürlich um eine krankhafte Veränderung handelt, deren Ursachen ermittelt und die behandelt werden muss. Ergänzt wird das Ganze dann in aller Regel um die Empfehlung einer entsprechenden OP, denn in den meisten Fällen lässt sich eine Brustreduktion auf anderem Wege nicht sicherstellen.

Soweit so gut, oder vielleicht doch nicht?

Laut diversen Statistiken ist die Gynäkomastie offensichtlich eine Volkskrankheit und wer aufmerksam durch die Welt geht, kann die Erkrankten reichlich beobachten. Allerdings machen die wenigsten davon den Eindruck, wirklich krank zu sein. Vor allem ab einem Alter von 40 beginnt nämlich bei vielen Männern, gleich ob sie reichlich Donuts verzehrt haben oder eher sportlich aktiv waren, die Kombination ist auch möglich, ein Brustwachstum, hervorgerufen durch eine Veränderung im Hormonhaushalt, die in den meisten Fällen weniger krankhaft, sondern vielmehr dem normalen Alterungsprozess geschuldet ist. Dabei sind trainierte Sportler oft durch das Nachlassen des Halts im Bindegewebe besonders davon betroffen. Die einst straffen Brustmuskeln fangen an zu erschlaffen und folgen unseren Bewegungen durch das Wirken der Schwerkraft.

Warum ich das so schreibe? Weil ich auch betroffen bin. Allerdings begann mein Brustwachstum einst in der Pubertät, wenn bei vielen diverse Hormonschübe wechselweise weibliche oder männliche Geschlechtsmerkmale hervorrufen. Bei mir blieb der Busen jedoch erhalten. Da ich seit meiner Kindheit viel Sport getrieben habe, kann ich auch bezeugen, dass ein einmal erworbener Busen eigentlich nur in wenigen Fällen verschwindet. Während das aber in der Jugend eher in Bezug auf die Umgebung – ich meine damit die eine oder andere Hänselei von Gleichaltrigen – und damit lediglich auf die Psyche durchschlägt, bringt ein Busen beim Älterwerden auch physische Symptome mit sich, in aller Regel sind das Nackenverspannungen und psychisch durch gebeugte Körperhaltung oftmals auch Probleme mit der Wirbelsäule. So kommt dann auf die eigene Person irgendwann die Frage zu, wie es weitergehen soll. Ich möchte hier für alle sprechen, die sich gegen den Gedanken wehren, eine propper entwickelte Brust beim Mann sei eine Krankheit, der notfalls mit Skalpell und Absaugschlauch zu Leibe gerückt werden muss.

Was heißt es, als Mann einen weiblichen Busen zu haben?

Gesellschaftlich erstmal gar nichts, da viele davon betroffen sind und damit offensichtlich klar kommen. Körperlich jedoch sieht das Ganze schon etwas anders aus. Bei mir persönlich waren regelmäßig verspannter Nacken und Rückenprobleme die Folge. Beim Laufen schwang mein Busen recht kräftig, neben aufgeregten Blicken und hin und wieder blöden Bemerkungen von Mitmenschen machten mir vor allem wunde Brustwarzen zu schaffen. Diese einmal aufgerieben, schmerzten oftmals tagelang. Viele geben dann auf, es gibt ja auch andere Sportarten, allerdings beim Schwimmen sind die starrenden Blicke auf den eigenen Busen auch nicht immer angenehm und beim Radfahren stört der Busen auch. Wenn man das zu Ende denkt, dann folgt daraus oft, dem Sport abzuschwören, dann nimmt das Gewicht zu und die Behauptung, das sind „Biertitten“ oder „Fetttitten“, die auf mangelnde Bewegung und zu viele Donuts zurückgehen, wird nachträglich erfüllt.

Allerdings geht es auch anders, wenn der Mann sich  darauf besinnt, dass es ja schon seit langem geeignete Kleidungsstücke gibt, die den Busen stützen – Büstenhalter. Es gehört in unserer medial übersexualisierten Gesellschaft schon viel Mut oder Selbstbewusstsein dazu, als Mann das in der Öffentlichkeit wohl weiblichste Kleidungsstück zu tragen, was wir auf eine spontane Frage hin genauso spontan benennen würden. BHs gibt es in unzähligen Formen und Funktionen, zumeist werden sie mit Modells in BHs mit wenigstens ein bis zwei zu kleinen Körbchengrößen und kernigen Sprüchen wie „boost your assets“, „forme ein beeindruckendes Dekolleté“ u. ä. beworben. Nicht unbedingt motivierend, wenn man sich seines Busens eigentlich schämt. Das Internet – siehe oben – bringt auch nicht unbedingt eine positive Einstellung. Dennoch lohnt es sich, abseits von allen sexuellen Bewertungen einen BH zu probieren. Er kann, wenn er passt und stützt auch das Leben des Mannes verändern.

1.    Sport treiben
Ein Sport-BH sollte auch zum unverzichtbaren Sportzubehör des aktiven bebrüsteten Mannes gehören. Für viele dürfte ein Sport-Bustier ausreichend sein. Die gibt es bei fast allen Sportartikelherstellern und bei allen Dessouslabels. Bei kleineren Brüsten leisten sie einen gewissen Komfort und geben auch einigen Halt. Wer etwas mehr zu bieten hat, kann auf ein umfangreiches Angebot an Sport-BHs zurückgreifen. Ich persönlich besitze Sport-BHs von Panache und Shock Absorber, die ich beim Laufen und Radfahren nutze, dazu ein Sport-Bustier von Nike, das allerdings kaum noch zum Einsatz kommt.

Männerbusensupport_Panache Sports Bra 38D

Panache Sport-BH mit Bügeln in 85D (© Männerbusensupport)

2.    Support im Alltag
Es ist ja nicht nur beim Sport, dass ein wackelnder Busen unangenehm ist, auch im Alltag – vor allem, wenn man unter Nackenverspannung leidet, sind BHs durchaus ein sinnvoller Lebensbegleiter. Was ist dabei zu beachten?

Ich muss mir klar werden, ob ich meinen Busen maximal verstecken möchte oder ob ich vor allem Support haben will und eine runde Form in Kauf nehme. Am wichtigsten ist, dass ich mich wohlfühle und zwar körperlich und seelisch. Wenn ich die ganze Zeit grüble, ob mein BH von anderen erkannt wird, dann werde ich zwar körperliche Symptome lindern, aber Seelische verstärken. Am Anfang steht also, den Kopf frei zu machen.
Mit freiem Kopf gehe ich in ein Fachgeschäft. Anja hat hier im Blog eine ganze Reihe von Geschäften mit persönlicher Beratung aufgelistet. Da kann ich auch als Mann Beratung suchen und finden, denn die Frauen, die selbst ein Geschäft betreiben, um passende BHs zu verkaufen, helfen auch betroffenen Männern.
Keine Angst vor Buchstaben. Das Körbchenalphabet endet nicht bei Größe D, es geht mindestens bis K. Ich persönlich trage eine 38E (oder hier 85F). Das ist viel kleiner, als ich früher dachte. Wichtiger als die Größe ist die Passform und die hängt von der Konstruktion des BHs ab. Ich persönlich brauche breitere Bügel, die Cups sollten etwas flacher und oben offen sein oder elastische Spitze haben. Meiner Meinung nach sollte das bei vielen Männern auch so sein. Demnach lohnt es sich, vor allem Balconette- oder Plunge-BHs zu testen. Beide Typen haben oft breitere Bügel und Außenträger. Dadurch sind die Cups nach oben und zur Mitte offener, beim Plunge-Schnitt ist dazu der Steg niedriger und drückt nicht so stark aufs Brustbein.

Männerbusensupport_Cleo by Panache Marcie Yellow 38E

„Marcie“ von Cleo by Panache in 85F (© Männerbusensupport)

3.    Die weibliche Seite entdecken
BH tragen ist keine Strafe, es ist das Bekenntnis zum eigenen Busen. Der BH kann ruhig etwas hübsch sein. Ich habe mittlerweile unzählige BHs getestet und einen umfangreichen eigenen Fundus. Es ist schon ein gutes Gefühl, einen hübschen BH zu tragen, vielleicht inspiriert Ihr ja Eure Frau oder Freundin ein wenig. Männlichkeit geht dabei nicht verloren, aber man lernt etwas über die eigene feminine Seite, die zu jedem Mann dazu gehört.

Für alle, die neugierig geworden sind, ich versuche mein eigenes Wissen und meine Haltung auch anderen Männern zugänglich zu machen, selbstverständlich sind auch alle Frauen eingeladen, die in meinem Größenbereich liegen: www.maennerbusen.blogspot.de

Vielleicht zum Testen ein paar Marken, die ich besonders passend finde:
·    Fräulein Annie,
·    Ewa Michalak,
·    Panache und Cleo by Panache,
·    Change of Scandinavia,
·    … will be continued

Männerbusensupport_Fräulein Annie Fuller Bust Bra 38E

„Falling in Love“ von Fräulein Annie in 85F (© Männerbusensupport)

Vielen Dank an Anja, dass ich hier posten durfte und immer daran denken, eine Operation ist nicht immer die beste Lösung….

Herzlichen Dank an dich, Claus, für die Zeit und Mühe,
die du in diesen Artikel gesteckt hast, und deine wertvollen Informationen!

••••••

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teil ihn doch einfach!

Du willst keinen Beitrag verpassen? Dann folge Everyday Boudoir auf Facebook, TwitterFeedly oder bloglovin‘! Du findest mich außerdem auf InstagramPinterest und Youtube.

Anja

Hi, ich bin Anja, Psychologin, Bloggerin und Gründerin von Everyday Boudoir. Auf Everyday Boudoir schreibe ich seit 2014 über schöne Lingerie, gut sitzende BHs und feminine Kleider für möglichst alle Größen.

Auf www.anja-wermann.de findest du außerdem Artikel zu Beziehungen, Sexualität und Körperakzeptanz. Schau doch mal rein!

10 Kommentare

  1. Bin erst vor kurzem auf Eure sehr, sehr interessanten Beiträge gestossen, aber ich habe da noch einige Probleme in dieser Hinsicht zu lösen – deshalb würde es mich sehr interessieren, mit jemandem, der mir helfen könnte – und auch möchte; telefonisch in verbindung zu treten!
    Über meine e-Mailadresse könnte der Kontakt hergestellt werden.

    • Hallo Winfried,
      schön, dass du hergefunden hast!

      Ich schicke dir eine Email und dann schauen wir mal, ob ich dir weiterhelfen kann.

      Viele Grüße
      Anja

    • Hallo Winfried,
      im Internet ist doch alles ziemlich anonym!
      Lasse andere an deinem Problem teilhaben, vielleicht bist du nicht alleine.

      • Hallo Trevian,
        vielen Dank für deinen Kommentar und willkommen auf Everyday Boudoir!
        Viele Grüße
        Anja

        • Hallo Anja,
          ich möchte dir ein großes Lob dafür aussprechen, dass du dich mit dem Thema Gynäkomastie befasst.
          Für viele Männer stellt es ein Problem dar, mit den eigenen, weiblichen Attributen umzugehen.
          Sie sehen sich in ihrer Männlichkeit beschnitten, denn gesellschaftlich gehört der Busen zur Frau und das Tragen eines BHs wird als Fetisch betrachtet.
          In deinem Block wird deutlich, dass ein Mann auch wegen der Notwendigkeit einen BH tragen muss.
          Bei meinen Recherchen im Internet fand ich immer nur Hinweise auf Krankheitsbilder und Schönheitsoperationen.
          Du bist scheinbar die einzige Frau, die sich mit dem männlichen Busen beschäftigt.
          Vielleicht würde es den meisten Männern leichter fallen, sich mit ihrer Brust zu identifizieren, wenn sie mehr Unterstützung und eine positive Resonanz von Frauen bekämen.

          Einen lieben Gruß sendet dir

          Trevian

      • Hallo Trevian,
        Winfried, der nicht mehr antworten kann, weil die Kommentarfunktion nach 14 Tagen schließt, bat mich dir stellvertretend zu antworten: Er hatte durch einen früheren Unfall, der nicht richtig behandelt wurde, dauerhaft Rückenschmerzen, die sich noch verschlimmerten als vor etwas über einem Jahr seine Brüste zu wachsen begannen. Nachdem er sich einen BH gekauft hatte, sind seine Rückenbeschwerden fast wie weggepustet. Sogar ein neues Röntgenbild sieht deutlich besser aus als die letzte Aufnahme vor 2 Jahren. Seinem Arzt hat er allerdings noch nicht verraten, dass es wohl auf den BH zurückzuführen ist.
        Viele Grüße
        Anja

        • Hi Trevian,
          Winfried hat mir noch eine Rückmeldung gegeben samt der Bitte, sie zu veröffentlichen:

          „Hallo Anja, dass bei mir das Tragen eines BH’s gegen
          die Rückenschmerzen sehr geholfen hat, hab ich Dir ja
          schon mitgeteilt – aber, bis ich den passenden, und
          nicht kneifenden BH gefunden habe, das war ein sehr
          langer Weg.
          Die Enkeltochter einer sehr guten Bekannten von mir,
          hat sich im Internet 2 Sport-BH bestellt, sie konnte,
          oder wollte diese BH nicht tragen – also fragte mich
          meine Bekannte, die als Einzige davon weiß, dass
          ich einen BH trage, ob ich Verwendung dafür habe –
          und ich hatte Verwendung dafür, denn bei diesen Teilen
          da kniff und scheuerte wirklich nichts, und diese
          Teile, sie lassen sich auch bei 30° C in der Maschine
          Waschen – also ein sehr großer Fortschritt für mich!
          Aber Vorsicht bei der Bestellung ist geboten, denn
          hier werden die Größen so angeboten: L, M, XL und XXL –
          ich habe hier die Größe ‚XXL‘. Und hier noch eine Warnung,
          es gibt Hersteller, bei denen sind die Unterbrustgummis
          sehr, sehr schmal, und dann kneift es dort, weil sich das
          Unterbrustgummi beim Tragen aufrollt – dieses
          Unterbrustgummi, es sollte mindestens 3 cm breit sein!“

    • Dankeschön, Agnieszka! Ich finde, der Dank gebührt vor allem Claus 🙂

Kommentare sind geschlossen.