Pique Lingerie: Erotik. Big Cups. BDSM. Berlin.

(© Maria Vaorin)

Im Sommer 2015 erhielt ich eine Nachricht von Heidi aus Berlin, die mir von ihrer Idee eines neuen Big Cup-Labels für die Körbchengrößen E-J berichtete. Aus einem darauf folgenden Treffen im Café entwickelte sich eine Freundschaft und ich freue mich sehr, dass Heidi ihre Marke Pique Lingerie in diesem Jahr an den Start bringen wird! Im heutigen Gespräch geht es um üppige Frauen und Erotik, Lücken auf dem Big Cup-Markt, Inspirationen aus der Berliner BDSM-Szene und die nächsten Schritte von Pique Lingerie.

Es wäre übrigens oberspitzenmäßig, wenn ihr Heidi und Pique Lingerie auf FacebookInstagram und Pinterest folgt 🙂 Ich danke euch!

„Ich versuche mit Pique Lingerie bewusst, das bisherige Image der ‚lustigen Dicken‘ zu erweitern und zu zeigen, dass nicht nur Schönheit, sondern auch Erotik nicht von der Kleidergröße abhängig ist.“
(Heidi)

Im Interview: Heidi, Gründerin von Pique Lingerie

Wie bist du auf die Idee mit Pique Lingerie gekommen?

Nach einem langen Kampf mit meinen „Problemzonen“ habe ich mit Ende 20 endlich meine Rundungen lieben gelernt, bin selbstbewusster geworden, und habe mir erlaubt meine Sexualität zu entfalten – aber zu dieser Entwicklung habe ich nie die passenden Dessous gefunden! Ich wollte Wäsche, die wiederspiegelt wie ich mich fühle – stark, selbstbewusst, erotisch. Aber gnadenlos sexy Luxuswäsche in 70H? Kannste knicken.

Was mich dabei am meisten geärgert hat, war die implizite Aussage, dass üppige Frauen sowas nicht tragen (sollten). Dazu kommt, dass es herzlich wenig Bilder gibt, die kurvige Frauen als schön, stark und erotisch zeigen. Bei den meisten Boudoir Fotos hat mir auch einfach die Power dahinter gefehlt.

Mit der Plus Size- und Body Positivity-Bewegung ändert sich zum Glück einiges. Sie zeigen uns natürlich, dass auch andere Körper schön sind, und das ist sehr wichtig. Aber ich wollte mit Pique Lingerie noch einen drauf setzen, denn füllige Frauen sind auch sexy, verspüren Lust und nehmen sich, was sie wollen. Vor genau dieser Idee aber scheut sich die Industrie noch. Und ich versuche mit Pique Lingerie bewusst, das bisherige Image der „lustigen Dicken“ zu erweitern und zu zeigen, dass nicht nur Schönheit, sondern auch Erotik nicht von der Kleidergröße abhängig ist.

Was inspiriert dich bei deinen Designs?

Dank prägnanter Schlüsselerlebnisse in der Berliner Fetischszene inspirieren mich vor allem Erotik und BDSM.

Die Fetischszene hat mir gezeigt, dass du deine Phantasien ausleben und genießen kannst, egal wie du aussiehst. Die Fetischparties, auf denen ich war, wimmelten nur so von Menschen, denen es herzlich egal war, ob man unter dem Latex ihren Bauch sieht oder das Winkfett beim Gertenschwung mitschwingt. Und es hätte auch niemanden interessiert, denn ausschlaggebend ist die selbstbewusste Ausstrahlung und die Chemie zwischen zwei Spielpartnern.

BDSM steht für mich für Akzeptanz – nicht nur Körperakzeptanz, aber auch das Zulassen von sexuellen Phantasien, wobei ersteres oft das letztere beeinflusst.

Dabei spielen submissive sowie dominante Vorlieben eine Rolle und diese lasse ich in meine Designs einfließen. Der „Sybari“-BH verbindet z. B. die spielerische Ästhetik von Bondagefesseln mit dem ernsten, einschüchternden Look von Leder.

Der „Sybari“-BH Vorder- und Rückseite (© Pique Lingerie)

Anja: Wie siehst du das bisherige Angebot im Big Cup Bereich? Welche Lücke füllst du mit Pique Lingerie?

Das bisherige Angebot hat sich durchaus gebessert: Es ist bunter, spielerischer und etwas gewagter geworden. Das merke ich daran, dass ich viel mehr Unterwäsche kaufe als sonst *lach*. Aber ich finde, dass es in Punkto Luxuswäsche und geschmackvoller Erotikwäsche noch viel Ausbaubedarf gibt. Aber da bin ich ja dran 😉

Anja: Was sind deine nächsten Schritte mit Pique?

Im August startet meine Crowdfunding-Kampagne, um die erste Produktion zu finanzieren und ich bin schon ganz aufgeregt. Nach über zwei Jahren Vorbereitung kann ich Frauen endlich Unterwäsche anbieten, die speziell für ihre Kurven gemacht ist und dabei noch schamlos erotisch ist. Yippie!!

Es lohnt sich übrigens, sich in den Newsletter einzutragen, denn Newsletter-Abonnenten werden als erstes benachrichtigt, wenn die limitierten „Early Bird Deals“ verfügbar sind. Auf Kickstarter werden die Dessous ca. 30-50 % günstiger angeboten, je nachdem wie schnell man ist.

Liebe Heidi, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Wenn die Kickstarter-Kampagne startet, informiere ich euch natürlich hier auf dem Blog! Neben der Homepage, auf der ihr den Pique-Newsletter abonnieren könnt, findet ihr Pique Lingerie auch auf Facebook, Instagram und Pinterest.

Ich bitte euch heute um eines: Teilt fleißig und helft mit, diese neue Berliner Marke bekannter zu machen und zu unterstützen!

••••••

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teil ihn doch einfach!

Du willst keinen Beitrag verpassen? Dann folge Everyday Boudoir auf FacebookTwitterFeedly oder bloglovin‘! Du findest mich außerdem auf InstagramPinterest und Youtube.

Anja

Hi, ich bin Anja, Psychologin, Bloggerin und Gründerin von Everyday Boudoir. Auf Everyday Boudoir schreibe ich seit 2014 über schöne Lingerie, gut sitzende BHs und feminine Kleider für möglichst alle Größen.

Auf www.anja-wermann.de findest du außerdem Artikel zu Beziehungen, Sexualität und Körperakzeptanz. Schau doch mal rein!

2 Kommentare

  1. Liebe Heidi , herzlichen Glueckwunsch zu deiner phantastischen Idee.
    Werde gerne Kundin bei Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.