2014: Ein Jahr im Lingeriewunderland

(© Everyday Boudoir)

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen und wünsche jeder und jedem von euch ein wunderbares 2015! Bei mir stehen einige Veränderungen an: Wie ihr vielleicht zwischen den Zeilen schon mitbekommen habt, arbeite ich seit zwei Monaten nicht mehr als BH-Passformberaterin bzw. Brafitterin. Stattdessen mache ich mich gerade im psychologischen Bereich selbstständig. Ich bin also seit einigen Wochen kräftig mit der organisatorischen Vorbereitung beschäftigt und es ist möglich, dass ich im neuen Jahr nicht mehr so oft bloggen werde wie ich es zwischendurch getan habe. Zumindest die Highlights der Woche sollen aber als feste wöchentliche Rubrik bestehen bleiben, andere Artikel schreibe ich, wenn Zeit und Muße es zulassen.

Für heute gibt es einen Rückblick auf mein Lingeriejahr 2014 und den Neuzugängen in meiner Wäscheschublade inklusive kurzer Reviews. Ich zeige euch, wie die Sachen auf den Werbebildern aussehen und wie live, was ich gut an ihnen finde oder in manchen Fällen auch weniger gut. Den Großteil habe ich mir im Sale oder bei Rabattaktionen geholt, weil ich zum einen die Marken, die Qualität und Haltbarkeit ihrer Produkte erst einmal kennenlernen und dann entscheiden möchte, ob sie mir auch den vollen Preis wert wären. Zum anderen bin ich noch am Experimentieren und Probieren, was ich auch wirklich trage, worin ich mich wohlfühle und was am Ende nur in der Schublade liegt.

1. Arabel Lingerie

Arabel Lingerie_Forget me Not Camisole, Knickers, Suspender Belt (SS 14)_1

„Forget Me Not“ Camisole, Knickers, Suspender Belt (© links: Vicky Wheeler Photography, rechts: Arabel Lingerie)

Photography: Vicky Wheeler Photography
Model: Rebecca Lucia Wilcox

In dieses Set aus der Frühjahrskollektion der kleinen britischen Indenpendentmarke Arabel Lingerie hatte ich mich geradezu unrettbar verschossen. Inhaberin Sarah gründete ihr Label 2013, näht alle Sachen selbst und bot mir einen tollen Kundenservice: Ihre Kreationen haben Frauen mit kleineren Brüsten zur Zielgruppe, ich war darum unsicher, ob das Camisole mir passen und nicht zu kurz sein würde. Nach einer kurzen und sehr freundlichen Rücksprache per Email bot Sarah mir an, das Oberteil kostenlos ein wenig länger zu machen. Ich nahm das Angebot gern an und rund 4 Wochen später war das Set bei mir:

Arabel Lingerie Box

(© Everyday Boudoir)

Arabel Lingerie_Forget Me Not Camisole - Review (1)

„Forget Me Not“ Camisole (© Everyday Boudoir) – die Knicke entstanden leider durch die wie sich herausstellte auf Dauer ungeeignete Lagerung in der Box und waren ursprünglich nicht da

Arabel Lingerie_Forget Me Not Knickers + Suspender Belt - Review (3)

Oben: „Forget Me Not“ Slip mit Strumpfgürtel, Unten: Slip (© Everyday Boudoir)

Das Positive zuerst: Das Set kam in einer schönen Box mit einer handgeschriebenen Notiz von Sarah. Das Material ist aus angenehm weicher Spitze, nichts kratzt, die Nähte sind sauber vearbeitet. Alles passte, die Strumpfgürtel haben vorbildliche 6 Halter mit Metallclipsen und das Ganze sieht angezogen wirklich hübsch aus. Was mir jedoch nicht so gut gefällt: Die Abschlüsse des Spitzenstoffs! Mich erinnert das untere Ende des Oberteils ein wenig an eine abgeschnittene Spitzengardine und das Design wirkt beim Betrachten etwas unfertig auf mich. Beim Slip und dem Strumpfgürtel empfinde ich das nicht so stark. Für das Oberteil hätte ich mir darum einen anderen Abschluss des Tops gewünscht, gern auch so, dass der Stoff dadurch etwas schwerer fallen und die Falten durch die Lagerung in der Box beim Aufhängen und Tragen herausgezogen werden würden. Diese Falten, die ihr auf dem Foto sehen könnt, waren kurz nach der Lieferung übrigens noch nicht da, es ist wohl nicht für eine dauerhafte Aufbewahrung in der Box geeignet.

Fazit: Toller Kundenservice, schönes Set, aber das Oberteil gefiel mir auf dem Bild besser. Ich werde es zu meiner Schneiderin bringen, vielleicht lässt sich am unteren Rand nachträglich noch etwas machen. Bestellen würde ich bei Sarah trotzdem wieder und beim nächsten Mal nur genauer hinsehen, wie die Abschlüsse vearbeitet sind. Zumal es mir ihre hübschen Strumpfgürtel angetan haben, die sie – wie sie mir geschrieben hat – immer mit 6 Haltern und Metallklipsen fertigt! Außerdem auf meiner Wunschliste: Die Gunpowder Robe. // Homepage + Onlineshop: Arabel Lingerie

2. Ayten Gasson

Ayten Gasson_Harma Lace Bed Jacket

„Harma Lace Bed Jacket“ (© Ayten Gasson)

Ayten Gasson ist ebenfalls ein kleines britisches Independent-Label, das 2005 von Designerin Ayten Roberts gegründet wurde. Ihr Markenzeichen sind Bettjäckchen und passende Slips, BHs, Tops, Einteiler und Augenmasken aus Seide. Mein „Harma Lace“ Bettjäckchen ist eine kleine Ausnahme, denn es besteht aus Spitze, wird allerdings mit einem Seidenband geschlossen. Es stammt noch aus der Herbstkollektion 2011 und ich habe es letztes Jahr ziemlich günstig erstanden. Es ist einer der Artikel, die ich live noch deutlich schöner fand als ich es mir anhand der Werbebilder vorgestellt hatte. Ich habe versucht, den Zauber dieses Bettjäckchens einzufangen, es ist mir allerdings schwergefallen:

Ayten Gasson (1)

(© Everyday Boudoir)

Ayten Gasson_Harma Lace Bed Jacket - Review Everyday Boudoir (1)

„Harma Lace Bed Jacket“ (© Everyday Boudoir)

Ayten Gasson_Harma Lace Bed Jacket - Review Everyday Boudoir (2)

„Harma Lace Bed Jacket“ (© Everyday Boudoir)

Die Bilder sind wie immer durch Draufklicken vergrößerbar, es lohnt sich! Das Spitzenmuster aus fallenden Herbstblättern verbunden mit den herbstlichen Farben, die sehr gute Verarbeitung, das luftig-zarte Gefühl beim Tragen, dieses Bettjäcken finde ich zum Niederknien! Spannend finde ich hier auch, dass ich es auch zum Weggehen über ein Top ziehen könnte und es damit recht vielseitig verwendbar ist.

Fazit: Bei Ayten Gasson bestelle ich auf jeden Fall wieder, auch mit Versand und Abwicklung war alles bestens. Aktuell auf meiner Wunschliste: Orla Liberty Print Bed Jacket. // Homepage + Onlineshop: Ayten Gasson

3. Betty Blue’s Loungerie

Betty Blue's Lingerie © Tigz Rice Studios 2011

„Bridgette Babydoll“ (© Tigz Rice Studios 2011)

Alte Hasen auf meinem Blog werden jetzt denken „Kenne ich doch längst“, denn das 2011 gegründete britische Label Betty Blue’s Loungerie hatte ich euch hier bereits ausführlicher vorgestellt. 2014 zogen gleich drei BBL-Artikel bei mir ein, die Review findet ihr hier. Heute gibt’s einen Rückblick, wie ich die Sachen nach einem dreiviertel Jahr bewerte. Noch mal zur Erinnerung, gekauft hatte ich das Babydoll oben und diese beiden Morgenmäntel aus der Herbstkollektion 2013:

Betty Blues Loungerie_Fleece Bettie Robe (AW13) - Tigz Rice Studios

„Fleece Bettie Robe“ (© Tigz Rice Studios 2013)

Betty Blues Loungerie_Peach Bettie Robe (AW13) - Tigz Rice Studios

„Peach Bettie Robe“ (© Tigz Rice Studios 2013)

Das „Bridgette Babydoll“ ist unangefochten mein am häufigsten und liebsten getragener Lingerieartikel 2014, indem ich mich rundum wohlfühle! Dazu gehört eigentlich noch ein passender Slip, den ich allerdings nicht trage, weil er mir nicht so gut steht. Das Babydoll jedenfalls würde ich bedenkenlos wieder kaufen und sehr gern in mehr Farben sehen. Es besteht aus 70% Polyester und 30% Baumwolle, obwohl nur Handwäsche laut Etikett erlaubt ist, habe ich es im Wäschesäckchen im Handwaschprogramm meiner Waschmaschine gewaschen, was ihm nichts ausgemacht hat:

Betty Blues Loungerie_Bridgette Babydoll - Review Everyday Boudoir

„Bridgette Babydoll“ (© Everyday Boudoir)

Stand ich der „Fleece Bettie Robe“ nachdem ich sie erhalten hatte noch etwas skeptisch gegenüber, hat sie sich mittlerweile bewährt. Ich habe im Laufe diesen Jahres zugenommen und seitdem steht sie mir deutlich besser und ich wirke in ihr nicht mehr so gestaucht wie ich es noch Anfang des Jahres empfand, zusätzlich passt auch die Länge jetzt besser. Die Skepsis hat sich also gelegt und ich bin nun froh, dass ich sie gekauft habe. Sie besteht übrigens aus dichtem, warmen Fleece-Material aus 100% Polyester und ließ sich auch ohne Probleme im Handwaschprogramm meiner Waschmaschine waschen (mit ein wenig Weichspüler, um die statische Aufladung zu reduzieren):

Betty Blues Loungerie_Fleece Bettie Robe - Review Everyday Boudoir

„Fleece Bettie Robe“ (© Everyday Boudoir)

Sorgenkind bleibt die „Peach Bettie Robe“. Auch wenn ich sie anzogen immer noch spektakulär finde, ist mein Exemplar leider nur von mäßiger Haltbarkeit. Bei meiner Fotosession für die Review im August hatte ich  bereits eine Stelle entdeckt, an der der Stoff ein wenig beschädigt war, dabei hatte ich sie erst einmal länger angehabt. Seitdem habe ich die „Peach Bettie Robe“ gar nicht mehr getragen, dennoch habe ich gestern weitere kleine Stellen entdeckt, an denen Fäden herausgehen. Für mich hat es keinen Sinn, etwas zu kaufen, dass so empfindlich ist, dass es schon beim einmaligen auf der Couch sitzen kaputt geht und ich denke, dass es sich entweder um ein Montagsmodell handelt – oder die Maschinenwäsche die Ursache ist, denn ich hatte den Morgenmantel wie die anderen beiden Artikel auch einmal im Wäschesack im Handwaschprogramm gewaschen, um die bei der „Peach Bettie Robe“ enorm starke statische Aufladung mit ein wenig Weichspüler zu reduzieren. Erlaubt ist laut Etikett allerdings auch hier nur reine Handwäsche. Ich werde Betty anschreiben und fragen, woran es liegen könnte. Hier die Bilder, das schwere Satinmaterial aus 100% Polyester führt zwar zu einem schönen Fall beim Tragen, lässt sich aber gleichzeitig auf dem Bügel nur schlecht fotografieren, so dass die Fotos diesem Morgenmantel nicht wirklich gerecht werden.

Betty Blues Loungerie_Peach Bettie Robe - Review Everyday Boudoir

„Fleece Bettie Robe“ (© Everyday Boudoir)

Betty Blues Loungerie_Peach Bettie Robe - Review Everyday Boudoir (2)

„Fleece Bettie Robe“ (© Everyday Boudoir)

Fazit: Betty bietet einen tollen Kundenservice, bei allen Fragen rund um die Wahl der richtigen Größe hat sie mir per Email schnell weitergeholfen und ich mag den Stil ihrer Retro-Loungewear sehr. Das Babydoll-Set würde ich mir immer wieder kaufen, auch zum Originalpreis von £75.00 statt den £40.00, die ich im Sale gezahlt habe. Am liebsten hätte ich es jedoch ohne Slip, dafür dann vielleicht doch etwas günstiger, und noch in anderen Farben. Die Morgenmäntel würde ich mir zum Originalpreis von über £200.00 allerdings nicht kaufen und würde dieses Geld lieber für einen Artikel aus Seide ausgeben. Wobei mir natürlich klar ist, dass der Preis u. a. dadurch zustande kommt, dass Betty Blue’s Loungerie nur eine sehr kleine Marke ist, die in geringen und eher exclusiven Stückzahlen produziert, der Preis pro Meter Stoff bei kleinen Mengen wiederum höher ist als bei größeren Mengen, dass für die Bettie Roben jeweils viel von dem teurer eingekauften Stoffen benötigt wird und die Produktion direkt in Großbritannien auch mehr Geld kostet als in sogenannten Billiglohnländern. Dennoch: Für einen Morgenmantel aus Kunstfaser, der dann wenn’s unglücklich läuft auch noch so empfindlich ist wie mein Exemplar der „Peach Bettie Robe“ möchte ich nicht zuviel Geld ausgeben. Vielleicht würde ich mir aber noch mal eine Bettie Robe aus Fleece im Sale kaufen, z. B. die Lucille Robe. // Homepage + Onlineshop: Betty Blue’s Loungerie

Nachtrag 03.01.2015: Betty hat mir auf meine Anfrage bezüglich des empfindlichen Materials der „Peach Betty Robe“ sehr schnell geantwortet. Der Grund, warum ich sie recht günstig verglichen mit dem Originalpreis im Sale ergattern konnte, ist, dass Betty selbst mit dem Material unzufrieden war, die Schwächen des Stoffes sich aber erst zeigten als die Morgenmäntel bereits produziert waren und auch erst beim Tragen auftreten (in manchen, nicht in allen Fällen). Seit der aktuellen Herbstkollektion verwendet sie darum ein anderes, besseres Material und hat zudem auch einige Modelle aus Stretch-Seidensatin produzieren lassen, der eine noch bessere Qualität hat (auch wenn er natürlich auch ein ganzes Eckchen teurer ist als das Satinmaterial aus Kunstfaser). Ich bin jedenfalls erleichtert, dass es sich bei der „Peach Bettie Robe“ um ein einmaliges Qualitätsproblem zu handeln scheint!

4. Between the Sheets

Between the Sheets_Leopard Play_Cobalt-Gold (AW13)

„Leopard Play“ Kollektion in Cobalt-Gold (© Between the Sheets)

Die „Leopard Play Robe“ habe ich euch in meinem Artikel zu 20 praktischen und eher unpraktischen Morgenmänteln schon einmal kurz vorgestellt, sie stammt aus der Herbstkollektion 2013. Nachdem ich sie ein Jahr lang aus der Ferne bewundert hatte, sie diesen Herbst in den Sale ging, es noch einen Extrarabatt dazu gab und der Versand weltweit kostenfrei war, habe ich sie endlich bestellt und gleich noch das passende Babydoll und die Tap Pant (French Knicker) in den Warenkorb gepackt. Ein Teil des Gesparten ging dann natürlich beim Zoll wieder drauf. Between the Sheets ist übrigens ein US-amerikanisches Independent-Label, dessen Kollektionen im Garment District in Manhattan gefertigt werden. Im Januar diesen Jahres feiern sie ihr 5-jähriges Jubiläum und ich hoffe, dass es sie noch viele weitere Jahre geben wird!

Between the Sheets_Leopard Play Robe_Cobalt-Gold (AW13) - Review Everyday Boudoir

„Leopard Play“ Robe in Cobalt-Gold (© Everyday Boudoir)

Between the Sheets_Leopard Play Babydoll + Tap Pant_Cobalt-Gold (AW13) - Review Everyday Boudoir

„Leopard Play“ Babydoll & Tap Pant in Cobalt-Gold (© Everyday Boudoir)

Bitte ignoriert die Knicke auf den Bildern, die Artikel sind quasi direkt aus der Packung aufgehangen und aufs Foto gebannt worden. Ich denke, dass sie beim Waschen und glatt aufgehangen herausgehen werden. Laut Etikett ist übrigens Maschinenwäsche im Kaltwaschgang möglich, die Modelle bestehen aus 100% Polyester. Sie sind live um einiges schöner als auf den Bildern, gerade der Goldschimmer auf dem dunkelblauen Stoff ist klasse geworden und die zarte Transparenz sehr reizvoll! Der Gürtel des Morgenmantels ist übrigens festgenäht, angezogen sieht der Mantel umwerfend aus. Das Babydoll ist an mir recht lang, mit einem kleinen schmalen Gürtel getragen, ist es aber etwas Schönes für daheim, wenn die Tage wieder wärmer werden. Mein kleiner Favorit ist die Tap Pant mit ihrem neckischen Ausschnitt auf der Rückseite. Ich wusste noch gar nicht, dass mir so ein Ausschnitt steht und werde mir jetzt sicher noch mehr Höschen in der Art zulegen! Einzig den Stoff würde ich mir noch einen Tick weicher und angenehmer auf der Haut wünschen. Er kratzt natürlich nicht und ist auch sehr leicht, so dass ich zum einen zugeben muss, dass BTS wahrscheinlich schon das Optimum aus dem Polyestermaterial herausgeholt haben – und ich zum anderen durch die ganze Seide und Viskose in den letzten Monaten auch schon eine sehr verwöhnte Haut habe ^^. Bilder, die der „Leopard Play Robe“ gerecht werden, findet ihr übrigens in der Review von Estelle (Esty Lingerie). Vielleicht sollte ich das Thema Schneiderpuppe in der Wohnung doch noch mal überdenken und mit meinem Freund besprechen, darauf lassen sich Morgenmäntel einfach besser präsentieren als auf dem Bügel 😉

Fazit: Bei Between the Sheets habe ich sicher nicht zum letzten Mal bestellt, ich mag den Stil ihrer Loungewear und den Umstand, dass sie fair in den USA produziert wird, ohne dadurch für mich unerschwinglich zu werden. Auch das junge Ehepaar, das hinter BTS steckt, finde ich sympathisch und wünsche den beiden weiterhin Erfolg! Weil Bestellungen aus den USA mit Zollgebühren verbunden sind, werde ich aber auch weiterhin lieber im Sale bestellen. Auf meiner Wunschliste, wenn ich mal viel Geld über haben sollte: Die „Sheer Romance Dressing Robe Red“ aus Seidenchiffon, erhältlich in der Luxuslinie des Labels. // Homepage + Onlineshop: Between the Sheets

5. Dirty Pretty Things

Dirty Pretty Things_Faerydae Silk Babydoll (AW13)

„Faerydae“ Silk Babydoll (© Dirty Pretty Things)

Die britische Luxus-Marke Dirty Pretty Things gab 2009 ihr Debüt und gewann 2012 den „Best New Designer of the Year“ Award der jährlichen UK Lingerie Awards. Aus den Kollektionen gefallen mir die Seiden-Babydolls am besten, die es immer wieder in neuen Farben und Mustern gibt. Als das hübsche Exemplar oben von £199.00 auf £60.00 reduziert wurde, habe ich mir diesen Luxus im April gegönnt – und wurde nicht enttäuscht! Die pinke Versandtasche war übrigens ein Hingucker, diskret versendet wird hier nicht, denn auch als Absender war deutlich Dirty Pretty Things zu lesen 😉

Dirty Pretty Things (1)

(© Everyday Boudoir)

Dirty Pretty Things_Faerydae Babydoll + Brief - Review Everyday Boudoir

„Faerydae“ Silk Babydoll & Slip (© Everyday Boudoir)

Wenn ich mich entscheiden müsste, welches Modell aus meiner Sammlung sich auf meiner Haut am besten anfühlt, dann wäre es dieses Babydoll! Die Seide ist ein Hauch von Nichts, ganz zart und glatt, da kommen Kunstfasern einfach nicht heran. Beim Bewegen schwebt es geradezu um den Körper herum. Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben, angezogen ist das Babydoll eine Mischung aus Unschuld (erst recht mit diesem kitschigen Aufdruck) und Verführung, ihr merkt schon – ich sitze jetzt schon ungeduldig hier und warte auf die kommenden Kollektionen von Dirty Pretty Things, um mir ein weiteres Babydoll holen zu können. Dazu bestellt hatte ich mir übrigens auch den passenden Slip, der jedoch sehr klein ausfällt. Bestellt hatte ich L, aber vergleicht die Breite des Slips mal mit der Tap Pant von Between the Sheets oben drüber, die ebenfalls eine L ist und mir passt. Zusätzlich ist der Gummi des Slips auch noch sehr einschneidend, um es kurz zu machen: Ich trage ihn nicht. Da Dirty Pretty Things Sale-Artikel nicht zurücknimmt, es sei denn sie sind kaputt oder fehlerhaft, habe ich ihn zwangsläufig behalten.

Fazit: Ein weiteres Babydoll würde ich mir holen, meiner Meinung nach wäre es vom Material und der Verarbeitung her auch den vollen Preis wert, zumal die Modelle Made in England sind. Einen passenden Slip würde ich aber nicht noch mal bestellen. Der Versand war übrigens zügig und ordentlich. // Homepage + Onlineshop: Nachtrag 26.10.15: Die Marke ist wie es aussieht leider nicht mehr existent.

6. Ell & Cee

Ell + Cee_Midnight Corsage Babydoll_midnight black

„Midnight Corsage Babydoll“ (© Ell & Cee)

Und noch eine britische Marke, Ell & Cee besteht seit 2002, Gründerin und Designerin Laura Cloke macht jedoch gerade eine Babypause, um in diesem Jahr mit einem Re-Launch neu durchzustarten. Ich bin gespannt, denn mir gefielen bislang viele Sachen von Ell & Cee, u. a. hatte ich euch die „Pearl Margot Maxi Robe“ in meinem Morgenmantel-Artikel vorgestellt. Bevor der Label-eigene Onlineshop vorübergehend geschlossen wurde, gab es einen größeren Sale und ich habe es mir nicht nehmen lassen, dieses schwarze Babydoll aus Seidenchiffon zu bestellen. Geliefert wurde es in einer edlen Box (Foto folgt) und war in Seidenpapier eingewickelt. In dieser Box habe ich es seitdem auch aufbewahrt, allerdings wäre Aufhängen wohl besser geeignet, also entschuldigt bitte die Knicke auf den Bildern, die hatte das Babydoll anfangs noch nicht und gehen darum auch nicht in meine Bewertung ein.

Ell + Cee_Midnight Corsage Babydoll_midnight black - Review Everyday Boudoir

„Midnight Corsage Babydoll“ (© Everyday Boudoir)

Dieses Babydoll könnte zu einer meiner Top-Errungenschaften 2014 gehören, denn der Seidenchiffon sieht nicht nur schön aus, sondern ist auch angenehm und fällt sehr schön, es sieht anzogen toll aus, die Träger aus Satinbändern und vor allem die aufwendigen Seidenblumen am Ausschnitt der Vorder- und sogar der Rückseite sind ein Traum! Allerdings hatte das Babydoll einen kleinen Fleck auf der Rückseite von ungefähr einem halben Zentimeter Durchmesser:

IMG_1785

(© Everyday Boudoir)

Das darf vor allem bei Seide, die ich nicht in die Waschmaschine geben werde, auch nicht im Handwaschprogramm, natürlich nicht passieren. Ich werde versuchen, den Fleck mit Seidenwaschmittel in einer Schüssel zu entfernen, ohne dabei die Blumen ins Wasser zu hängen, denn das dürften sie nicht so gut überstehen.

Fazit: Design und Verarbeitung sind ansonsten sehr hochwertig und das Babydoll wäre in meinen Augen auch seinen vollen Preis von £120.00 wert gewesen. So ein Fleck geht aber gar nicht, wäre es zum Originalpreis gewesen und nicht kurz bevor der Shop in die Pause geht, hätte ich das Babydoll zurückgesendet. Wieder bestellen würde ich bei Ell & Cee trotzdem, sollte mir etwas aus der neuen Kollektion gefallen, denn Kundenservice (ich hatte Probleme mit dem Onlineshop und wandte mich per Email an Ell & Cee) und Versand waren sehr gut und dieser Fleck höchstwahrscheinlich eine Ausnahme. // Homepage + Onlineshop: Ell & Cee

7. JuJu Lingerie

JuJu Lingerie_Green Flame Eye Mask (Debut 2013)

„Green Flame Eye Mask“ (© JuJu Lingerie)

Anfang 2014 fand diese hübsche Schlafmaske aus Seide und Spitze ihren Weg zu mir. Ich hatte sie als Dankeschön für die finanzielle Unterstützung der Startnext-Kampagne des kleinen Berliner Luxuslabels JuJu Lingerie erhalten.

JuJu Lingerie_Green Flame Eye Mask (Debut 2013) - Review Everyday Boudoir (1)

„Green Flame Eye Mask“ (© JuJu Lingerie)

Pink auf Pink zu fotografieren, ist möglicherweise nicht die beste Idee, meine anderen Seidentuch-Unterlagen wären jedoch gemustert, das würde ebenfalls nicht so gut passen 😉 Was Schlafmasken angeht, gibt es für mich jedenfalls ein „vor JuJu Lingerie“ und ein „danach“. Vorher hatte ich eine Maske aus dem Drogeriemarkt, die ich allerdings sehr schnell aussortiert habe, nachdem die „Green Flame Eye Mask“ ankam. Die Seide ist tatsächlich kühlend für die Augen und fühlt sich sehr angenehm an, die Spitze kratzt nicht, dadurch, dass sie etwas nach außen wegsteht, kribbelt sie auch nicht im Gesicht. Und das mit Seide umwickelte elastische Band drückt nicht, ist gleichzeitig aber auch nicht zu locker und hält gut. Ich bin rundumzufrieden – obendrein finde ich die Augenmaske sehr schick und bin nach wie vor von dieser Farbkombi begeistert, die alle Stücke aus der Debütkollektion von JuJu Lingerie ziert!

Fazit: Ich möchte mehr von JuJu Lingerie! Sehr gute Verarbeitung Made in Europe, hochwertige Materialien und ein kesses Aussehen, das gefällt mir. Auf meiner Wunschliste befindet sich die halbe Debütkollektion, die ich euch im Januar endlich näher vorstellen werde! // Homepage + Onlineshop: JuJu Lingerie

8. KissKill

KissKill_You only live Twice_Cara Bodysuit (2013)

„Cara Bodysuit“ (© KissKill)

Zur Abwechslung eine australische Marke. Das von Jane Carrodus gegründete Label KissKill feiert diesen Januar seinen zweiten Geburtstag und ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickeln wird! Der Body, den ich mir bestellt hatte, war in vielerlei Hinsicht ein Experiment: 1. Würde er mir v. a. im Brustbereich überhaupt passen? 2. Würde mir Orange auf Weiß stehen? Diese beiden Farben trage ich sonst selten bis nie, gleichzeitig fand ich den Body aber so hübsch und ungewöhnlich verglichen zu meiner sonstigen Farbwahl, dass ich ihn – ihr ahnt es sicher schon –  zum Sale-Preis probiert habe.

KissKill_You only live Twice_Cara Bodysuit (2013) - Review Everyday Boudoir

„Cara Bodysuit“ (© Everyday Boudoir)

Ich wurde nicht enttäuscht, durch den Elastananteil ist der Body ein wenig dehnbar, passte und gefiel mir angezogen erstaunlich gut. Die Brustpartie ist zwar etwas knapp, aber ich kann damit leben. Auch die Farben stehen mir überraschend gut. Was mir jedoch nicht so gut gefällt, ist das Material, angezogen fühlt sich der Body nicht so angenehm auf meiner Haut an, außerdem fielen bei der ersten Anprobe schon ein paar Pailetten ab.

Fazit: Es war ein Versuch, den ich nicht bereue, noch einen Body würde ich mir allerdings nicht kaufen, lieber würde ich als nächstes eines der schönen Seiden- oder Spitzennegligés von KissKill probieren, die ihr bei der Nachtwäsche finden könnt. Versand und Abwicklung waren übrigens sehr gut. // Homepage + Onlineshop: KissKill

9. Kiss Me Deadly

Kiss Me Deadly_Elle Robe_Purple (2013) - Iberian Black Arts

„Elle Robe“ in Purple (© Iberian Black Arts)

Nachdem 2013 schon drei wunderbare Strumpfgürtel von Kiss Me Deadly, einer meiner liebsten britischen Independentmarken, bei mir eingezogen waren, folgte 2014 endlich die lang ersehnte „Elle Robe“ in Purple. Wäre sie besser verarbeitet, würde sie sogar zu einem meiner Favoriten unter den Neuerwerbungen zählen, doch seht selbst:

Kiss Me Deadly_Elle Robe_Purple (2013) - Review Everyday Boudoir

„Elle Robe“ in Purple (© Everyday Boudoir) – das Lila der Nahaufnahmen gibt die Farbe besser wieder, hier ist sie etwas zu dunkel

Von weitem betrachtet oder ohne zu genau hinzusehen, sieht die Elle Robe (angezogen) toll aus. Sie hat für mich genau die richtige Länge, um ganz knapp über dem Boden zu enden (zur Orientierung, ich messe 160cm), sie spannt zwar etwas über der Brust, wenn ich neben dem Band auch den Häckchenverschluss darüber schließe, aber ich kann mich trotzdem darin bewegen oder die Arme heben und finde sie von der Weite sonst sehr gut. Der Teufel steckt jedoch im Detail:

Kiss Me Deadly_Elle Robe_Purple (2013) - Review Everyday Boudoir (2)

„Elle Robe“ in Purple (© Everyday Boudoir)

Kiss Me Deadly_Elle Robe_Purple (2013) - Review Everyday Boudoir (3)

„Elle Robe“ in Purple (© Everyday Boudoir)

Wie ihr sehen könnt, wurden die Samtverzierungen ungenau abgeschnitten und stehen an den Rändern über. Zusätzlich gibt es viele abstehende Fäden, auch innen am Samtband, das zum Verschließen dient. Diese Fäden enden einfach im Nirgendwo ohne richtig festgnäht worden zu sein, so dass sie von allein aufgehen können, was bei mir die Frage aufwirft, wie haltbar diese Nähte sind. Natürlich könnte und werde ich diese Fäden und überstehenden Samtenden selbst abschneiden und wo nötig die Nähte noch mal fester nähen. Aber ich hatte mir eine wesentliche bessere Verarbeitung erwartet. Wenn ich mir teurere Lingerie kaufe, dann will ich mich damit verwöhnen, eine so lieblose oder vielleicht auch hektische Verarbeitung schmälert die Freude für mich deutlich! Behalten habe ich die „Elle Robe“ dennoch, denn sie ist angezogen sehr schön und ich fühle mich wohl in ihr.

Fazit: Noch eine „Elle Robe“ würde ich nicht unbedingt kaufen, bevor ich sie in Purple bekam, hatte ich eigentlich auch die schwarze Version im Auge. Es ist allerdings das erste Mal, dass ich ein weniger gut verarbeitetes Modell von Kiss Me Deadly sehe und ich finde es schade, dass meine Bewertung hier nicht so euphorisch ausfallen kann, denn ich mag diese Marke sehr! Auf der anderen Seite möchte ich aber ehrlich zu euch sein und nichts beschönigen. Meine Strumpfgürtel von Kiss Me Deadly jedenfalls sind tadellos, ich habe also größtenteils gute Erfahrungen mit der Marke und ihren Produkten gemacht und empfehle sie euch weiter. // Homepage + Onlineshop: Kiss Me Deadly

Nachtrag 03.01.15: Bilder der unsauberen Verarbeitung habe ich auch an KMD direkt geschickt, damit sie mit der verantwortlichen Produktionsstätte reden können. // Nachtrag 13.01.15: KMD hat mir eine freundliche Antwort geschickt, sich für die Qualität entschuldigt und mir Tipps gegeben, wie ich die Enden abschneiden und versiegeln kann, damit sie sich nicht aufdröseln. Top!

10. Lascivious

Lascivious_Wanda Suspender (Classics Collection) - Pleasurements

„Wanda Suspender“ (© Pleasurements) – der Slip gehört nicht dazu

Erinnert ihr euch noch an mein Erlebnis mit dem hervorragenden Kundenservice des niederländischen Onlineshops Pleasurements, über das ich hier geschrieben hatte? Letztendlich kam ich darüber zu diesem aufregenden Playsuit mit Strumpfhaltern der britischen Marke Lascivious – auch wenn ich ursprünglich einen leuchtend gelben Strumpfgürtel von Made by Niki haben wollte.

Lascivious_Wanda Suspender (Classics Collection) - Review Everyday Boudoir

„Wanda Suspender“ (© Everyday Boudoir)

Mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln ist dieser Playsuit nur äußerst schwer zu fotografieren, das Bild von Pleasurements weiter oben gibt besser wieder wie er sitzen soll und gemeint ist. Angezogen empfinde ich ihn als reinsten Kracher vor dem Herrn, das Pleasurements-Bild ist schon fast zu brav, um diese Wucht zu zeigen. Die Clipse an den beiden Strumpfhaltern sind wie es sich für eine Luxusmarke gehört aus Metall statt Plastik, die Verarbeitung ist top. Einer der außergewöhnlichsten Neuzugänge meiner Sammlung im letzten Jahr und Glück im Unglück, dass ich ihn als Alternative für die verlorengegangenen Made by Niki-Artikel erhalten habe!

Fazit: Alle Daumen hoch, ich würde diesen Playsuit immer wieder kaufen. Er ist den vollen Preis wert und ein enorm aufsehenerregendes Modell! // Homepage + Onlineshop: Lascivious

11. Made by Niki

Made by Niki_Peblum Silk Garter_yellow (FS 2013 Renaissance)

„Peblum Silk Garter“ (© Made by Niki)

Tada! Dank dem wunderbaren Kundenservice der britischen Luxusmarke Made by Niki wurde es doch noch etwas mit dem „Peblum Silk Garter“, den ich ursprünglich bei Pleasurements bestellt hatte. 2013 hatte ich mir das Babydoll aus der „Peblum“-Serie gekauft und später festgestellt, dass es farblich nahezu perfekt zu meinem gelben „Marcie“-Set aus der Frühjahrskollektion von Cleo by Panache passte. Zu diesem Zeitpunkt gab es den Strumpfgürtel in meiner Größe allerdings nur noch bei Pleasurements, deren Lieferung wiederum durch Verschulden der Lieferfirma nie bei mir ankam, weswegen ich den eben gezeigten Lascivious-Playsuit als Ersatz erhielt. Ja, so schließt sich der Kreis! Bei Made by Niki selbst gab es den Strumpfgürtel nur noch in Größe S statt L und ich schrieb eine Email, ob er nicht vielleicht doch passen könnte, da er nicht nur verstellbar, sondern auch dehnbar ist. Als Antwort erhielt ich zwar, dass er mir dennoch nicht passen würde, dass das Made by Niki Team ihn aber gern für mich kostenfrei umändern könnte (einer der Vorteile, wenn die Sachen direkt vor Ort genäht werden).

Made by Niki_Peblum Silk Garter_yellow (SS13 Renaissance) - Review Everyday Boudoir

„Peblum Silk Garter“ kombiniert mit „Marcie“ BH & Slip von Cleo by Panache in Yellow (© Everyday Boudoir)

Und so, liebe Leserinnen und Leser, kam es, dass einer von weltweit 22 Strumpfgürteln der „Peblum“-Serie aus prachtvollem Seidenchiffon und Seidensatin doch noch in passender Größe zu mir fand. Und wenn er nicht verschütt geht, dann lebt er glücklich bis ans Ende seiner Tage mit dem „Marcie“-Set und dem „Peblum“-Babydoll in meiner schicken Made by Niki Versandbox. The End!

Made by Niki_Peblum Silk Garter_yellow (SS13 Renaissance) - Review Everyday Boudoir (2)

„Peblum Silk Garter“ (© Everyday Boudoir)

Oder Moment: Metallclipse, natürlich! Dass es nur 4 Halter sind, finde ich bei diesem Strumpfgürtel übrigens nicht tragisch, denn er ist nicht als Alltags-Strumpfgürtel gedacht.

Fazit: Made by Niki, immer wieder! Makellose Verarbeitung, ungewöhnliche und schöne Designs mit immer wieder frischen Ideen, klasse Kundenservice, schneller Versand. Hier war ich hochzufrieden! // Homepage + Onlineshop: Made by Niki

12. ParaNoire Design

ParaNoire Design_Laced Hipster Panty_Kiwi-Pink (Limited Edition 2014)

„Laced Hipster Panty“ Limited Edition in Kiwi-Pink (© ParaNoire Design)

Wie es der Zufall so wollte, stieß ich im Sommer auf diese schicke Spitzenpanty von ParaNoire Design, einem kleinen, feinen Independentlabel aus Bochum. Dass ich diese Farbkombination mag, wisst ihr ja schon dank meiner Augenmaske von JuJu Lingerie, die beiden passen farblich übrigens auch sehr gut zusammen. ParaNoire Design-Inhaberin Eva näht ihre Sachen selbst und verkauft sie über ihren Etsy-Shop. Ihr habt sie auf meinem Blog übrigens schon einmal kennengelernt, wenn ihr „Die Wahrheit über Büstenhalter“ gelesen habt!

ParaNoire Design - Review Everyday Boudoir

(© Everyday Boudoir)

ParaNoire Design_Laced Hipster Panty_Kiwi-Pink (Limited Edition 2014) + JuJu Lingerie_Green Flame Eye Mask - Review Everyday Boudoir

„Laced Hipster Panty“ in Kiwi-Pink mit JuJu Lingerie „Green Flame Eye Mask“ (© Everyday Boudoir)

Ich mag diese Panty unheimlich gern, vorn ist übrigens ein kleines lila Schleifchen dran! Nicht nur sitzt sie toll, sie ist auch fantastisch vearbeitet und hat im Übrigen einen ausreichend großen Baumwollzwickel (viele eingenähte Zwickel in Spitzen- oder Seidenslips sind mir einfach zu kurz, ein Problem, dass mir auch in meinem Freundeskreis schon zu Ohren gekommen, aber wohl noch nicht zu vielen Hersteller/innen vorgedrungen ist). Die Spitze ist übrigens leicht dehnbar, wurde bereits viele Male im Wäschesäckchen in der Maschine gewaschen und sieht immer noch tadellos aus. Bevor ich mir diese Panty gekauft habe, hatte ich übrigens dieses Modell bestellt, das für mich aber nicht so gut geeignet war:

ParaNoire Design_Lace String Panty_Black (2014)

„Lace String Panty“ in Black (© ParaNoire Design)

ParaNoire Design_Lace String Panty_Black (2014) - Review Everyday Boudoir (2)

„Lace String Panty“ (© Everyday Boudoir)

Trotz richtig gemessener Größe schnitt der Gummi für meinen Geschmack zu stark an meiner Hüfte ein, Eva nahm die Panty aber problemlos zurück. Mit der Vearbeitung und Qualität war ich allerdings sehr zufrieden und wählte darum ein anderes Modell aus: die grün-pinkfarbene Panty, die ohne Gummiabschluss gefertigt wurde und mir hervorragend passt und gefällt!

Fazit: Ich werde mir dieses Jahr noch mehr Spitzenpantys im Schnitt meiner „Laced Hipster Panty“ bestellen und bin sehr froh, dass Eva nach einigen Wochen Pause ihren Etsy-Shop just heute wieder eröffnet hat! 🙂 // Homepage + Onlineshop: ParaNoire Design

13. Playful Promises

Playful Promises_ Showgirl Gold Fringe Playsuit (Limited Edition 2014), Grace Open Cup Bra, Frilly Knicker_Heather

„Showgirl Gold Fringe Playsuit“ (Limited Edition 2014), „Grace Open Cup Bra“ & „Frilly Knicker“ in Heather (© Playful Promises)

Bis vor kurzem gehörte Playful Promises zu einem meiner Favoriten unter den britischen Independentmarken, Ende 2014 jedoch erhielt ich einige Sachen aus ihrem Sale, deren Qualität nur mäßig war und meiner Begeisterung für das Label einen Dämpfer verpasst haben: Das „Ruby Red“-Set aus Open Cup Bra, Slip und Strumpfgürtel, bei dem statt Metall- leider nur Plastikklipse verwendet wurden (trotz anders lautender Produktbeschreibung) und dessen Abschlüsse mit dickem, wenig attraktivem und einschneidendem Gummi versehen waren. Der Originalpreis des Strumpfgürtels allein betrug £50.00, die ich zu hoch angesetzt finde. Bei Kiss Me Deadly oder What Katie Did beispielsweise gibt es zum gleichen Preis wesentlich hochwertigere Modelle. Außerdem dabei waren zwei „Frilly Knickers“, von denen einer trotz laut Etikett gleicher Größe deutlich zu klein ausfiel:

Playful Promises_Red Ruby-Set + Frilly Knickers - Review Everyday Boudoir

„Red Ruby-Set“ & „Frilly Knickers“ (© Everyday Boudoir)

Sowie eine Unterbrustkorsage mit herausstehenden kleinen schwarzen Stoffpunkten, die sich auch nicht abzupfen lassen, und einem wenig elegant wirkenden Schnürband für die Rückseite, das mich an Schnürsenkel erinnert und auch noch Plastikkappen an den Enden hat. Ein kompletter Reinfall, ich habe es gar nicht mehr anprobiert, sondern gleich wieder in die Packung für die Retoure getan. Der Originalpreis betrug £60.00, ich persönlich nehme bei meinem nächsten Korsettversuch lieber mehr Geld in die Hand und habe dann etwas wirklich Schönes und Edles, das auch beim näheren Hinsehen standhält, und verzichte bis dahin auf halbherzige Optionen:

Playful Promises_Red Satin Waspie - Review Everyday Boudoir

„Red Satin Waspie“ (© Everyday Boudoir)

Mit meiner ersten Bestellung Mitte 2014 war ich dagegen komplett zufrieden, die Werbebilder könnt ihr weiter oben sehen, sie entsprechen dem, was ich dann auch tatsächlich bekam. Bestellt hatte ich den „Grace Open Cup Bra“, der auch über einem BH tragbar ist. Mir gefällt er über einen schwarzen BH gezogen sehr gut, ich zeige ihn euch darum mit meinem neuesten BH von Ewa Michalak. Ein schönes Accessoires, das in wenigen Sekunden eine aufregende Optik erzeugen kann. Entzückend finde ich außerdem die drei „Frilly Knickers“ in passender Größe. Mein Highlight ist der „Showgirl Gold Fringe Playsuit“, den es 2014 als Limited Edition zum 10-jährigen Jubiläum der Marke gab. Ähnlich wie beim Playsuit von Lascivious ist es jedoch eine echte Herausforderung, den Charme dieses Fransenteilchen im Liegen aufs Bild zu bannen, mir ist es teilweise gelungen (die Nahaufnahme finde ich persönlich super, weil hier auch die kleinen Kettchen erkennbar sind, die zwischen den schmalen Fransen angebracht wurden).

Playful Promises - Review Everyday Boudoir

(© Everyday Boudoir)

Playful Promises_Grace Open Cup Bra + Ewa Michalak_BM Gwiezdny Pyl

„Grace Open Cup Bra“ mit Ewa Michalak „BM Gwiezdny Pyl“ BH (© Everyday Boudoir)

Playful Promises_Frilly Knickers_Peach, Heather, Black - Review Everyday Boudoir

„Frilly Knickers“ in Peach, Heather und Black (© Everyday Boudoir)

Playful Promises_Showgirl Gold Fringe Playsuit (Limited Edition 2014) - Review Everyday Boudoir

„Showgirl Gold Fringe Playsuit“ (© Everyday Boudoir)

Fazit: Ehrlich gesagt weiß ich selbst nicht genau, was ich von den beiden qualitativ sehr unterschiedlichen Lieferungen von Playful Promises halten soll. Ich werde Playful Promises eine Email inklusive Fotos zur letzten enttäuschenden Bestellung mit den roten Artikeln schicken, fragen, wie sie sich die schlechte Qualität und Abweichungen von der Produktbeschreibung erklären, und die Sachen zurückschicken. Mit meiner ersten Bestellung bin ich dagegen komplett zufrieden, genau wie mit dem jeweils schnellen Versand.

Nachtrag 04.01.2015: Nach einem freundlichen Emailaustausch mit dem Kundenservice von Playful Promises habe ich nun erfahren, dass die Produktbeschreibung zum Strumpfgürtel tatsächlich ein Fehler war und im Onlineshop von PP nun korrekt steht, dass die Klipse aus Plastik sind. Der zu klein ausfallende Frilly Knicker ist ein älteres Modell, das damals wie es aussieht kleiner geschneidert wurde, aber später nicht mit umgelabelt wurde. Die schwarzen Stoffpunkte an der Unterbrustkorsage sind eindeutig ein Qualitätsproblem und PP hat mir sofort angeboten, eine Neue zu senden, was ich allerdings abgelehnt habe, weil ich wie oben schon erwähnt lieber auf eine handgefertige Korsage sparen werde. Das Schnürband betreffend würde ein eleganteres Band auch einen höheren Preis für die Korsage bedeuten, was PP nicht möchte. Mir wurde aber ein Link gesendet, in dem andere Schnürbänder zum Austauschen erhältlich sind. Auch wenn die Hintergrundinformationen und Erklärungen nichts daran ändern, dass die Hälfte meiner Bestellung fehlerhaft ist, weiß ich die schnelle Antwort und Offenheit für Feedback der Marke sehr zu schätzen! // Homepage + Onlineshop: Playful Promises

14. What Katie Did

What Katie Did_French Knickers (Classic Collection)

„French Knickers“ aus der Classic Collection (© What Katie Did)

Wo wir auch schon bei der eben erwähnten britischen Independentmarke What Katie Did wären, DEM Label, wenn ihr nach Faux Vintage Lingerie, Shapewear, hochwertigen Strumpfgürteln und Nahtstrümpfen sucht. Nachdem 2013 ein erster Strumpfgürtel von WKD bei mir einzog, habe ich mir dieses Jahr meine erste French Knicker überhaupt gegönnt – die auf dem Werbebild deutlich besser zur Geltung kommt als auf meinem Foto:

What Katie Did - Review Everyday Boudoir (1)

(© Everyday Boudoir)

What Katie Did_French Knickers (Classic Collection) - Review Everyday Boudoir

„French Knickers“ aus der Classic Collection (© Everyday Boudoir)

Bevor ich sie bestellt habe, war ich eher skeptisch, ob mir der French Knicker Schnitt überhaupt stehen würde, diese Skepsis wandelte sich allerdings schnell in Begeisterung um! Nicht nur sieht diese French Knicker angezogen toll aus, sie trägt sich auch angenehm. Schade finde ich allein, dass das Satin-Material aus 100% Polyester schnell Knicke bekommt. Ich habe sie zusammengefaltet in einer Schublade gelagert, beim Herausnehmen sieht sie allerdings aus wie auf dem Foto.

Fazit: Ich bin auf den Geschmack gekommen und werde mir 2015 noch weitere French Knickers holen, Hauptfavorit auf meiner Wunschliste ist dieses Seiden-Modell aus der kommenden Frühjahrskollektion von Evgenia Lingerie. Auf meiner Wunschliste von WKD steht dieser Strumpfgürtel. Mit Kundenservice und Lieferzeit habe ich bei WKD übrigens sehr gute Erfahrungen gemacht und empfehle sie gern weiter! // Homepage + Onlineshop: What Katie Did

Mein Vorsatz für 2015: Ein größerer Schrank, so dass ich alle empfindlichen Modelle aufhängen kann, die die Aufbewahrung in der Schublade oder Box trotz aller Bemühungen, sie ordentlich und liebevoll zusammenzulegen, nicht verkraften. Und für zukünftige Reviews noch mal über eine Schneiderpuppe für bessere Fotos nachdenken 😉

Was habt ihr euch 2014 an Lingerie gegönnt und was könnt ihr davon besonders empfehlen?

••••••

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teil ihn doch einfach!

Du willst keinen Beitrag verpassen? Dann folge Everyday Boudoir auf Facebook, TwitterFeedly oder bloglovin‘! Du findest mich außerdem auf InstagramPinterest und Youtube.

Anja

Hi, ich bin Anja, Psychologin, Bloggerin und Gründerin von Everyday Boudoir. Auf Everyday Boudoir schreibe ich seit 2014 über schöne Lingerie, gut sitzende BHs und feminine Kleidung für möglichst alle Größen.

Auf www.anja-wermann.de findest du außerdem Artikel zu Beziehungen, Sexualität und Körperakzeptanz. Schau doch mal rein!

8 Kommentare

  1. Hallo Anja,

    auch ich wünsche dir ein frohes und gesundes neues Jahr, sowie viel Erfolg in der Selbstständigkeit.
    Ich finde deinen Blog großartig und kann es montags kaum abwarten deine Highlights der Woche zu lesen. Außerdem freue ich mich auch schon auf den nächsten Teil des Strumpfgürtel-Beitrags.

    MfG Adele

    • Hallo Adele,
      ein herzliches Dankeschön auch an dich, ich freue mich sehr über dein Feedback! 🙂

      Der Strumpfgürtel-Artikel kommt, ich vermute aber erst nächste Woche, weil ich diese Woche meinen Business Plan fertigstellen möchte, der grade oberste Priorität hat.

      Liebe Grüße & dir auch alles Gute für 2015,
      Anja

  2. Liebe Anja,

    wie jede Woche die Highlights war auch dieser Jahresrückblick wieder sehr informativ und anregend. Ich wünsche Dir für 2015 alles Gute und natürlich viel Erfolg in Deinem neuen Betätigungsfeld und freue mich schon auf die nächsten Highlights der Woche.

    Viele liebe Grüße

    Claus

    • Hi lieber Claus,
      herzlichen Dank auch an dich, gerade die guten Wünsche für mein neues Betätigungsfeld kann ich gut gebrauchen!

      Ich freue mich auf das 3. Jahr Männerbusensupport! 🙂

      Viele liebe Grüße zurück,
      Anja

  3. Liebe Anja,

    ich wünsche dir ein gutes neues Jahr und viel Erfolg in deiner Selbstständigkeit!
    Schöne Lingerie kam bei mir 2014 leider viel zu kurz. Aber dank deinem Post habe ich einen neuen Vorsatz für 2015 🙂

    Liebe Grüsse,
    Käthe von Nicht 75B

    • Hi liebe Käthe,
      herzlichen Dank, ich wünsche dir auch alles Gute für 2015!

      2015 wird es bei mir vielleicht nicht so viel Lingerie geben, außer ich habe von Beginn meiner Selbstständigkeit an gute Einnahmen, was aber eher selten passiert. Vielleicht gibt es aber stattdessen Ende des Jahres bei dir eine Zusamenfassung deines Lingeriejahres, wenn du deinen Vorsatz umsetzt 😉

      Liebe Grüße
      Anja

  4. Huhuuuuuuuuuu,

    wieder ein sehr schöner Artikel 🙂
    Das Bridgette Babydoll und das Bettjäckchen sehen schick und süß gleichermaßen aus.
    Gefällt mir sehr gut 😀
    Freu mich schon auf nächste Woche.

    Ganz liebe Grüße,
    Esther

    • Hi Esther,
      dankeschön! 🙂

      Ich freue mich auch auf nächste Woche! Cupcake Panties, wir kommen 😉

      Liebste Grüße
      Anja

Kommentare sind geschlossen.