5 Jahre Everyday Boudoir & Felis Fisher betritt die Bühne!

(© links: Anja/Everyday Boudoir, rechts: Heidi)

Ihr Lieben, vergangenen Dienstag war es soweit: Everyday Boudoir hat 5-jähriges Jubiläum gefeiert! Für mich war es ziemlich emotional, weil die letzten fünf Jahre meines Lebens sehr bewegt waren und ich manches Mal gezweifelt habe, ob Everyday Boudoir nicht auf der Strecke bleiben würde. Zum Glück jedoch habe ich allen Höhen und Tiefen getrotzt und bin drangeblieben und ich freue mich, dass auch viele von euch immer noch an Bord sind und mitlesen oder mir wertschätzende Kommentare und E-Mails schicken ♥

Ich gebe zu, hier auf dem Blog ist es ruhig geworden. Stattdessen bin ich auf dem Instagram-Profil von Everyday Boudoir sehr aktiv, ein Schicksal das meiner Beobachtung nach in den letzten Jahren so einige Blogs ereilt hat. Zum einen ist die Interaktion auf Instagram wesentlich höher, zum anderen macht es mir sehr viel Spaß zu fotografieren und bei der Bildbearbeitung mit den Instagram-Filtern rumzuspielen. Das heißt natürlich nicht, dass ich den Blog komplett einstellen werde, aber ich werde höchstwahrscheinlich nie wieder die hohe Anzahl neuer Blogartikel erreichen wie noch in 2014-2016. Nach diesen für Blogleser*innen eher ernüchternden Worten jetzt noch ein paar schöne Infos für euch 🙂 Ihr erfahrt, was es mit „Felis Fisher“ auf sich hat und seht mich meine Wäschesammlung endlich mal selbst tragen!

(© Heidi, Bildbearbeitung: Anja)

Im letzten Jahr habe ich die Entscheidung getroffen, meiner Freude an Everyday Boudoir bedingungslos zu folgen und zu schauen, wo mich das hinführt. Seitdem hat es einige erstaunliche Entwicklungen gegeben:

1. Ich habe mein Burlesque Alter Ego „Felis Fisher“ ans Licht der Öffentlichkeit gelassen. Felis hat ihre Anfänge im letzten Sommer genommen, ich habe damals den Namen aus der Taufe gehoben und diese Seite von mir in manchen Momenten meines Privatlebens durchschimmern lassen. Anfang 2019 habe ich dann angefangen, Felis Fisher auf einem privaten Instagram-Profil mit einer größeren Öffentlichkeit zu teilen. Um meine Bühnenfähigkeiten auszubauen gehe ich außerdem wöchentlich zum Chair Dance und Bauchtanz und besuche am Wochenende Workshops für Burlesque, Exotic Dance oder French Cabaret. Pole Dance werde ich auch noch ausprobieren und Tango ist in diesem Jahr auch endlich fällig. Mich macht das Tanzen sehr, sehr glücklich und es ist toll, meine Fortschritte zu sehen! Aber wie ihr euch sicher denken könnt, bleibt so noch weniger Zeit fürs Bloggen übrig.

2. Auf dem Profil von Felis Fisher zeige ich meine Wäschesammlung an mir selbst und nicht wie sonst auf dem Bügel, auf dem Boden liegend oder an meiner Schneiderpuppe. Wenn ich Burlesque machen will, so dachte ich mir, wäre es hilfreich, wenn ich vertrauter damit werde, mich der Öffentlichkeit in Lingerie zu präsentieren. Ein paar ausgewählte Fotos schaffen es übrigens auch auf das öffentliche Everyday Boudoir-Profil oder auch hier auf den Blog. Oben im Titelbild seht ihr ja schon ein Bild von mir und das ist mein bisheriges Lieblingsfoto:

(© Heidi, Bildbearbeitung: Anja)

Ich trage in diesem Bild einen BH von Nessa, darüber die „Elle“ Robe von Kiss Me Deadly, dazu French Knickers von Bettie Page by Playful Promises und darunter versteckt sich ein Strumpfgürtel von What Katie Did. Die Strümpfe sind von Desirée/Karstadt, eine günstige Marke, wenn ihr Strümpfe erstmal ausprobieren möchtet. Im Titelbild trage ich einen sogenannten Teddy von Playful Promises, darunter den grad erwähnten Strumpfgürtel samt Strümpfen und darüber eine Robe von Nearer the Moon. Eine Detailaufnahme von Teddy, Strumpfgürtel und Strümpfen könnt ihr weiter oben ebenfalls sehen.

3. Bei meinen zukünftigen Bühnenauftritten möchte ich ab und zu auch gern Gesang einbauen. Damit ich auch damit sicherer werde, habe ich jetzt angefangen, mich im Proberaum auf Video aufzunehmen. Vergangenen Dienstag habe ich das das erste Mal probiert und präsentiere euch die erste Gesangsaufnahme, die ich jemals an die Öffentlichkeit gelassen habe. Bitte entschuldigt das Rauschen, ich habe erst am Ende der Session rausbekommen, wie ich es abstellen kann. In Zukunft wird es besser klingen und ich werde mit der Zeit auch entspannter werden, wenn die Kamera mitläuft.

Wundert euch nicht über den englischen Text beim Abspielen, ich hatte das Video für meine englischsprachige Instagram-Seite aufbereitet.

Jetzt wisst ihr, was ich den ganzen Tag so treibe – also neben der Arbeit, die gibt es natürlich auch noch, irgendwie muss ich den ganzen Tanzunterricht ja bezahlen, mal abgesehen von den üblichen Lebenshaltungskosten 😉 Ich freue mich auf (mindestens) die nächsten fünf Jahre mit euch und danke euch sehr, dass ihr Everyday Boudoir treu bleibt!

Eure Anja

••••••

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teil ihn doch einfach!

Du willst keinen Beitrag verpassen? Dann folge Everyday Boudoir auf FacebookFeedly oder bloglovin‘! Du findest mich außerdem  auf Instagram, Pinterest und Youtube.

Anja

Hi, ich bin Anja, Psychologin, Bloggerin und Gründerin von Everyday Boudoir. Auf Everyday Boudoir schreibe ich seit 2014 über schöne Lingerie, gut sitzende BHs und feminine Kleidung für möglichst alle Größen.

Auf www.anja-wermann.de findest du außerdem Artikel zu Beziehungen, Sexualität und Körperakzeptanz. Schau doch mal rein!