Schlagwort: Nearer the Moon

5 Jahre Everyday Boudoir & Felis Fisher betritt die Bühne!

(© links: Anja/Everyday Boudoir, rechts: Heidi)

Ihr Lieben, vergangenen Dienstag war es soweit: Everyday Boudoir hat 5-jähriges Jubiläum gefeiert! Für mich war es ziemlich emotional, weil die letzten fünf Jahre meines Lebens sehr bewegt waren und ich manches Mal gezweifelt habe, ob Everyday Boudoir nicht auf der Strecke bleiben würde. Zum Glück jedoch habe ich allen Höhen und Tiefen getrotzt und bin drangeblieben und ich freue mich, dass auch viele von euch immer noch an Bord sind und mitlesen oder mir wertschätzende Kommentare und E-Mails schicken ♥

Ich gebe zu, hier auf dem Blog ist es ruhig geworden. Stattdessen bin ich auf dem Instagram-Profil von Everyday Boudoir sehr aktiv, ein Schicksal das meiner Beobachtung nach in den letzten Jahren so einige Blogs ereilt hat. Zum einen ist die Interaktion auf Instagram wesentlich höher, zum anderen macht es mir sehr viel Spaß zu fotografieren und bei der Bildbearbeitung mit den Instagram-Filtern rumzuspielen. Das heißt natürlich nicht, dass ich den Blog komplett einstellen werde, aber ich werde höchstwahrscheinlich nie wieder die hohe Anzahl neuer Blogartikel erreichen wie noch in 2014-2016. Nach diesen für Blogleser*innen eher ernüchternden Worten jetzt noch ein paar schöne Infos für euch 🙂 Ihr erfahrt, was es mit „Felis Fisher“ auf sich hat und seht mich meine Wäschesammlung endlich mal selbst tragen!

Weiterlesen

Lingerie inspiriert von: Miss Fisher!

(© Every Cloud Productions)

Wenn ich mir eine Lieblingsserie der letzten Jahre aussuchen müsste, dann wäre das eindeutig „Miss Fisher’s Murder Mysteries“! In Deutschland läuft die Serie unter dem Titel „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ und ist z. B. auf Netflix zu finden. Ich liebe die herausragende und detailverliebte Ausstattung, die Besetzung der Haupt- und Nebenfiguren ist wunderbar gewählt und allen voran: Essie Davis als Miss Phryne Fisher.

Phryne ist Privatdetektivin im Melbourne der 1920er Jahre. Als Frau wird sie dabei eher belächelt, trotzt jedoch allen Widerständen mit Charme, Intelligenz und einer guten Portion Unverfrorenheit. Dabei ist sie ein freier Geist, der sich selbst genügt, und die körperliche Liebe ohne Scham mit wechselnden Liebhabern genießt. Addiert hier noch hinzu, dass Hauptdarstellerin Essie Davis in der ersten Staffel bereits 42 war – ein Alter, indem Frauen in der Film- und Serienbranche häufig bereits in der asexuellen Versenkung verschwinden – und ihr versteht, was mich an der Serie und dem Portrait von Miss Fisher so fasziniert und begeistert!

Weiterlesen